Independent CTO: Building Software & Engineering Orgs.


In den vergangenen 15 Jahren hatte ich viele Jobtitel: Managing Technical Director, Chief Technology Officer, Chief Prototyping Officer, Technology Principal, Tech Lead, Technical Evangelist, Technical Advisor, Startup Founder, Startup Angel, Indie Hacker.

Meine Stärken spiele ich vor allem aus, wenn am Anfang noch nicht klar ist, was am Ende entstehen soll: Also agiles Prototyping von Technologien und Geschäftsmodellen.

Dafür programmiere ich entweder selbst oder führe technische Teams jeder Größe.

In meinen Projekten baue und verantworte ich meistens die Enginerring Organisation, habe ein starkes involvement in die Produktentwicklung und bin Teil des Management Teams.

Mein Mission Statement

Good software is always used but never finished.

(v0.1 Manifest)

Immer mit einem Ansatz für einen ersten Wurf, testen, was funktioniert, nochmal ran, nochmal bauen, besser werden. Unkompliziert startend, schnell bauend, aktiv kommunizierend, Abhängigkeiten reduzierend.

Für wen arbeite ich?

Seit 15 Jahre baue ich selbst Full-Stack-Produkte und leite Teams/Units mit Verantwortung für Produkt und Technologie.

Am Ende läuft es bei den meisten Anfragen auf eines der folgenden Konstrukte raus:

Für Agenturen und KMU: Als Consultant und Tech Lead

Eine Agentur bucht mich meist für 3-6 Monate – entweder als One-Man-Show für Prototyping oder als Tech Lead im Kontext eines größeren Teams. Ich mache beides gerne. Wichtig ist mir nur, dass ich von Anfang an Teil des Projektteams bin und Mitspracherecht beim Staffing der Engineers habe. 

consulting@v01.io

Für Startups: Als interim CTO

Ich entwickle eine technische Vision kann diese vor Investoren und Stakeholdern pitchen. Den Entwicklern schlage ich dementsprechend die technische Architektur vor und entwickele Sie anschließend in moderierter Diskussion weiter – bis zur Implementierung und konstanter Verbesserung.

Execution ist aber nur ein Teil – gute Entwickler wollen ohnehin autonom arbeiten. Der Workflow ist mindestens genauso wichtig, deshalb owne ich immer auch den Prozess, der die (technischen) Prozesse optimiert. Ich sehe meine Mission in der Transition vom “Hyperactive Hive Mind” hin zu Deep Work. 

Dafür bin ich zur Not auch mal Scrum-Master. Meistens aber immer eine gute, sozialverträgliche Brücke zum nicht-technischen Teil der Company. 

Ein solches Engagement ergibt vor allem für größere Zeitblöcken Sinn, also 6-24 Monate.

interim@v01.io

Für Startups: Als Angel

Ich investiere mit einem kleinen Fund in eine kleine limitierte Anzahl von Startups vor (oder kurz nach) der Gründung. Gegen Anteile gebe ich Know How / Geld / Beides mit hinein. Ich kann auch die Rolle eines Beiratsmitglied einnehmen, wenn es in der entsprechenden Konstellation Sinn ergibt.

invest@v01.io

Now: Was mache ich derzeit?

Consulting:

2019 – Jetzt Ray Sono AG: Technology Principal und Tech Lead um IIot Produkte zu entwickeln. 

Ray Sono ist eine Agentur für die Entwicklung digitaler Produkte. In der Zusammenarbeit mit Ray Sono mag ich vor allem das strategische Verständnis und das nutzer-zentrierte Denken. Was genau mache ich da? Als Technology Principal bin ich in den Projekten vom ersten konzeptionellen Brainstorming bis zur schlussendlichen Umsetzung (mit internen oder externen Ressourcen) mit involviert. In größeren Projekten führe ich als Tech Lead das Entwicklkungsteam. Das mache ich vor Ort mit dem Berliner Team oder Remote mit einem internationalen Entwickler-Team. 

Advising:

2019 – Jetzt touch361: Business Intelligence Software zur Marketing-Touchpoint-Analyse.

Ich bin technischer Sparringspartner für die Gründer, die ihres Zeichens Marketing und Business-Intelligence Schwerpunkt haben. Challenges, die wir hier gemeinsam angehen, drehen sich im Schwerpunkt um Datenschutz / DSGVO und den Produktentwicklungsprozess gemeinsam mit dem technischen Dienstleister.

2018 – Jetzt vitalfunktion GmbH: Pharma-Tech Startup mit Apps für B2C- und B2B bei Medikamenten-Unverträglichkeiten

Hauptprodukt des Startups ist eine echt smooth zu bedienende App gegen Medikamentenunverträglichkeiten. Ich bin mit dem Gründer Maximilian (Apotheker) im Wochentakt im Sparring zur Produkt-Entwicklung und -Monetarisierung. Derzeit haben wir eine solide Anzahl mehrerer tausend MAU (Monthly Active User) und refinanzieren die App durch feste Werbe-Kooperationen in der Pharma-Branche.

Darüber hinaus existiert auch noch eine (ursprünglich als Pivot geplante) B2B Variante, die sich an Ärzte und Apotheker richtet. Den Prototyp habe ich in Material UI entwickelt und pflege das Produkt bis heute.

Past: Was habe ich schon gemacht?

2010 – 2015 buddybrand GmbH: Gründer und technischer Geschäftsführer – Digital Agentur

Direkt aus dem Studium heraus habe ich mit meinen Mitgründern als Freelancer begonnen, Facebook-Apps zu bauen – genau zum richtigen Zeitpunkt. Noch bevor ich meine Bachelor-Thesis abgeben konnte, hatten wir genug Geld für eine GmbH Gründung verdient. In den nächsten 3 Jahren alleine haben wir mehrere hundert Facebook Apps gebaut und sind aus dem Cashflow heraus auf 30+ Mitarbeiter gewachsen. Heutzutage ist buddybrand heutzutage eine Full-Service-Digital-Kreativ-Agentur.

(bootstrapped, 40 FTE)

2016 – 2018 BuzzBird GmbH: Gründer und Chief Technology & Product Officer – Software as a Service

Wir sind mit dem Ziel gestartet, Social Media Influencer programmatisch buchbar zu machen – wie Google Ads. Wir hatten allerdings unterschätzt, wie viele Befindlichkeiten und Nicht-Deterministische Anforderungen sowohl von Supply als auch Demand gestellt werden. Nun wird die entwickelte Software hauptsächlich intern verwendet um den Influencer-Process smooth und vollständig digitalisiert abzubilden – eine „Influencer Agency on Steroids“.

(venturebacked, 25 FTE)

2018 – 2019 Fotando GmbH: Gründer und Chief Prototyping Officer – E-commerce

Wir hatten bemerkt, dass die meisten Foto-Druck-Anbieter ihre Kunden immer in hässliche, aufgeblähte, langsame native Apps schicken, die ihrerseits auch immer hässliche Ad-Conversions hatten, da sie die Nutzer in den Appstore schickten. Also war die Challenge klar: es braucht eine Customer Journey, bei der der Nutzer sein Foto im mobilen Browser hochladen, zuschneiden und bearbeiten kann, um es anschließend (nach Lieferung) an die Wand zu hängen (Claim: von der Hand an die Wand!). Hat technisch auch so super funktioniert. Allerdings ist das Unternehmen damals kurz vor einer Finanzierung in die erste Corona-Welle geschlittert. Rückblickend: Ziemlich blöd – für sämtliche Partein. 

2016 – 2019 Native Studios UG: Technical Evangelist – SaaS

Für die Gründer habe ich 2016 und 2017 mehrere Iterationen eines Prototypes gebaut, bis sie damit Geldgeber und erste Kunden überzeugen konnten.

Anschließend war ich Tech Lead für die Produktentwicklung und Technical Evangelist, um Kunden von der Technologie und den Capabilities des Startups zu überzeugen.

Darüberhinaus

Ich engagiere mich gegen den Klimawandel und für gesellschaftlichen Wandel. Ich assoziiere mich stark mit den Werten von Slow Business.

Mentoring

Ich bin gerne Mentor und Coach für Software Engineers und Erstgründer. Z.B. hier:

Mein Buch und weitere Veröffentlichungen

Wenn dir diese lange Seite noch nicht gereicht hat, es gibt noch mehr von mir – an folgenden Orten:

Open Source

Regelmäßig veröffentliche ich auch mal öffentlichen Code. Schau ihn dir an – wenn er dir hilft, freue ich mich: